Sie befinden sich auf der Seite: Kleines Therapie-Lexikon

 

Homöopathie

 

Das Grundprinzip der Homöopathie (griechisch: "homoios" = ähnlich; "pathos" = Leid) lautet: "Ähnliches heilt Ähnliches: Was Krankheiten verursacht kann sie auch heilen"; (=Ähnlichkeitsprinzip). Die Homöopathie arbeitet mit entsprechenden Verdünnungen (Potenzierungen). Begründer der Homöopathie ist der Arzt Samuel Hahnemann (1755-1843).

 

Homöopathische Arzneien verstehen sich als Verbündete des Körpers, in dem sie ihm Informationen (Signale) übermitteln, die den Weg zur Heilung aufzeigen.

 

Anwendungsgebiete: Rheumatische Erkrankungen, akute Infektionskrankheiten und Infektanfälligkeit, Allergien, Asthma bronchiale, Magengeschwüre, chronische innere Krankheiten, Kreislaufbeschwerden, gynäkologische Erkrankungen, Hauterkrankungen, akute Erkrankungen im Säuglings- und Kindesalter.