Sie befinden sich auf der Seite: Kleines Therapie-Lexikon

 

Akupunktur und verwandte Verfahren

 

Akupunktur, abgeleitet aus dem lat. Acus = Nadel, Spitze, Punkt, wird den ergänzenden Therapien der Traditionellen Chinesischen Medizin zugeordnet. Bei der auch als Nadelpunktierung bezeichneten Behandlung unterscheidet man in „klassische Akupunktur“ und „Schmerzakupunktur“ Die schmerzbegegnende Wirkung erklärt sich durch die Anregung der schmerzregdulierenden Systeme unseres Körpers durch den Nadelstich. Es kommt zur Endorphinausschüttung, die Schmerzweiterleitung im Bereich des Rückenmarks wird unterbunden.

Die Jahrtausende alte Akupunktur ist ein Heilverfahren, welches seit 1979 als Therapie
methode von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) offiziell anerkannt ist. Deren publizierte Liste durch Akupunktur therapierbarer Krankheiten enthält unter anderem Kopfschmerzen, Migräne, Augenleiden, Erkrankungen der Luftwege und Verdauungsbeschwerden.

 

Was bewirkt Akupunktur?

Klinisch-experimentell nachgewiesene Wirkungen der Akupunktur sind:

- schmerzlindernd - entspannend
- entzündungshemmend - stimmungsaufhellend
- immunstärkend - abschwellend

 

Elektro-Akupunktur-Stimulation

Die Akupunktur kann durch gezielten Stromfluss verstärkt werden. Diese Methode wurde im Zusammenhang mit Betäubung für Operationen entwickelt und findet heute vor allem bei starken chronischen Schmerzen Einsatz.

 

Laser-Akupunktur

Wie die Bezeichnung bereits verrät, wird hier anstelle der Nadeln ein gebündelter hochenergetischer Lichtstrahl eingesetzt. Der Laser bewirkt - je nach Wellenlänge - in den einzelnen Zellen die Anregung von Wachstums- und Stoffwechselprozessen sowie eine Durchblutung bzw. Regeneration des Gewebes.

Anwendungsgebiet: Stimulation der Immunabwehr, Schmerzen bei rheumatischen Erkrankungen, Zerrungen, Stauchungen, Brüchen, Herpes, Hautwunden, schnelleres Abheilen von Ekzemen und Verbrennungen, Nebenhöhlenentzündungen.

 

Moxa/Moxibustion
Die Moxibustion ist eine spezielle Form der Akupunktur, die in China vorwiegend als Begleittherapie eingesetzt wird. Grundsätzlich unterscheiden sich zwei Arten der Moxibustion (Moxa = getrocknetes Beifuß- oder Wermutkraut). a) Mit Moxazigarren oder b) mit Beifußkegeln.

 

Ohr-Akupunktur

Bei der Ohr-Akupunktur werden drucksensible und elektrisch messbare Punkte der Ohrmuschel sowohl zur Diagnose als auch zur Behandlung mechanisch und elektrisch gereizt. Den einzelnen Körperpartien sind 108 verschiedene Punkte an der Ohrmuschel zugeordnet, so dass der ganze Körper über die Ohrmuschel behandelt werden kann.

 

Schädel-Akupunktur

Die Schädelakupunktur geht zurück auf den japanischen Arzt Dr. Yamamoto.

 

Weitere Informationen >>>